Herbstzeit ist Lesezeit: Fünf wunderbare Buchtipps für angenehme Lesestunden

20.09.2021 09:05

Buchtipps fuer den Herbst

Herbstzeit ist Lesezeit! Draußen wird es ungemütlich - und drinnen umso gemütlicher. Denn ist es nicht herrlich, sich bei herbstlichem Schmuddelwetter auf dem Sofa einzukuscheln, einen heißen Tee oder eine heiße Schokolade zu trinken und dank eines guten Buches in völlig andere Welten abzutauchen?  Entspannend wie ein kurzer Wellness-Urlaub! Zur Inspiration für Ihr Lesevergnügen haben wir fünf tolle Bücher für den Herbst für Sie zusammengestellt:

1. „Der erste Kaffee am Morgen“: Herzerwärmend - nicht nur für Kaffee-Liebhaber

Der erste Kaffee am Morgen

„Der erste Kaffee am Morgen“ ist ohne Zweifel für viele Menschen wichtig, ganz besonders jedoch für den Protagonisten des gleichnamigen Buches. Die Geschichte über den zum ersten Mal richtig verliebten Massimo, einen Barista mit einer Bar im römischen Stadtteil Trastevere, ist einfach herzerwärmend. Jeden Morgen schlendert er durch die noch schlafende Stadt, freut sich auf seinen ersten Kaffee und auf seine Stammkunden, die nach und nach in der Bar eintrudeln. Zufrieden mit seinem Leben, findet er, dass es ihm eigentlich auch allein recht gut geht. Bis eines Tages die junge Französin Geneviève seine Bar betritt. Schlagartig verliebt er sich in die Schöne, die allerdings kaum Italienisch spricht und obendrein nur Tee trinkt. Mit Espresso, Cappucchino und jeder Menge Ausdauer versucht er, sie dennoch für sich zu gewinnen. Herrlich! Unbedingt lesen, wenn Sie Lust auf ein bisschen „Dolce vita“-Gefühl an trüben Herbsttagen haben.

„Der erste Kaffee am Morgen“, Diego Galdino, Piper Verlag, ISBN 978-3-492-30587-7

2. „Madame le Commissaire und das geheimnisvolle Bild“: Spannung gepaart mit Urlaubsfeeling zum Davonträumen

Madame le Commissaire und das geheimnisvolle Bild

"Madame le Commissaire und das geheimnisvolle Bild" ist der 4. Band über die Kommissarin Isabelle Bonnet, die im beschaulichen provenzalischen Dörfchen Fragolin gerne das süße Nichtstun und das ein oder andere Glas Rosé zu frischem Olivenbrot genießt und dabei (mal wieder) in einen komplizierten, aufregenden Kriminalfall hineinstolpert – gespickt mit Kunstfälschungen, Entführung und sogar Mord. Ihr ganzes ermittlerisches Können und ihre sympathischen Freunde und Kollegen sind gefragt. Ein wunderbares Buch, das einen wirklich sofort in herrliche Urlaubsstimmung versetzt. Autor Pierre Martin (hinter diesem Namen soll sich ja eine ganz andere Person verbergen, die sich bereits durch diverse Romane, die in Frankreich und Italien spielen einen Namen gemacht hat) schreibt auf eine charmante, unterhaltsame und fesselnde Weise. Er beschreibt die Provence mit ihren natürlichen und menschlichen Gepflogenheiten so detailliert und liebevoll, dass man sich am liebsten sofort auf machen will zu einer Rundreise an der Côte d’Azur. Die Fälle sind spannend, aber dennoch nicht so nervenaufreibend, dass sie einem den Schlaf rauben – ideal also auch für „Krimi-Einsteiger/innen“.

„Madame le Commissaire und das geheimnisvolle Bild“, Pierre Martin, Droemer-Knaur, ISBN: 978-3-426-52032-1

3. „Das Café am Rande der Welt“: Eine Erzählung über den Sinn des Lebens

Das Café am Rande der Welt

Schon der Anfang des Buches zaubert einem ein wissendes Lächeln ins Gesicht: Eigentlich wollte John, ein stets gestresster Werbemanager, nämlich endlich mal in Urlaub fahren, um sich von seinem hektischen Alltag zu erholen und zur Ruhe zu kommen. Und dann steht er im Stau. Vollsperrung. Na toll. Und nun? Diese Situation kennen wir doch alle: Ob im übertragenen oder im tatsächlichen Sinne werden wir in unserem Leben doch immer wieder mal daran gehindert ans Ziel zu kommen. Wir müssen kreativ werden und Lösungen finden – oder abwarten und Tee trinken. Protagonist John löst sein Problem, in dem er vom Highway abfährt. Irgendwo ins Nirgendwo hinein. Mit knurrendem Magen und leerem Tank findet er endlich ein kleines Café in der Einöde. Dort erwarten ihn aber nicht nur warme Speisen und kalte Getränke, sondern auch drei Fragen auf der Speisekarte, die sein gesamtes Leben verändern werden:
„Warum bist du hier?
Hast du Angst vor dem Tod?
Führst du ein erfülltes Leben?“
Zusammen mit Kellnerin Casey und dem Koch Mike philosophiert er im Laufe der Nacht auf unterhaltsame Weise über diese tiefgründigen Fragen. Zugegeben: John Streleckys Werk „Das Café am Rande der Welt“ ist kein sprachliches und literarisches Meisterwerk. Aber es ist kurzweilige und inspirierende Unterhaltung. Geschrieben in frischer, einfacher Sprache bringt das Werk den ein oder anderen wertvollen Gedankenanstoß, den man vielleicht bereits gehört, aber eben leider noch nicht genug verinnerlicht hat. Ein schönes Buch für kuschelige Herbsttage auf dem Sofa. Inklusive kleinen Gedankenausflügen – zum Beispiel an die Küste von Hawaii. Solche kommen in dieser Jahreszeit doch gerade recht!

„Das Café am Rande der Welt“, John Streckely, dtv, ISBN: 978-3-423-20969-4

4. „Big Magic - Nimm Dein Leben in die Hand und es wird Dir gelingen“: Eine Liebeserklärung an die Macht der Kreativität

Big Magic

Viele kennen die Autorin Elizabeth Gilbert wahrscheinlich von ihrem Weltbestseller „Eat Pray Love“. Doch dieses Buch ist anders – aber gut. Es ist eine Mischung aus Autobiografie und Lebensratgeber und vor allem eine Liebeserklärung an die Macht der Inspiration und Kreativität. Eine Erinnerung daran, dass Kreativität – ob gewinnbringend oder nicht – gelebt werden möchte und muss. Scheitern und Stolpern gehören dabei dazu.Wer selbst kreativ tätig ist, kennt nur zu gut, wie einen die Angst davor lähmen kann. Natürlich erfindet Elizabeth Gilbert das Rad mit ihrem Werk nicht neu. Aber das Buch sprüht vor Witz und Charme, lässt sich leicht und locker lesen und dennoch lernt man dabei etwas oder erinnert sich dabei an etwas, was man eigentlich bereits weiß, aber verdrängt hat. Wer sinnvolle Unterhaltung liebt und vor einer Prise Esoterik nicht zurückschreckt, wer selbst kreativ arbeitet oder davon träumt, es zu tun, der wird dieses Buch ganz bestimmt mögen.

„Big Magic“, Elizabeth Gilbert, S. Fischer Verlage, ISBN: 978-3-596-03370-6

5. „Leuchtturm, Lachs und Leiche“: Spannende, locker-leichte Krimi-Unterhaltung

Leuchtturm Lachs und Leiche

Eine Reportage über Norderney kommt Journalistin Amadea König gerade recht: Arbeiten auf der schönen Insel ist ja fast wie Urlaub. Als ihr Interviewpartner spurlos verschwindet, wird ihre Story erst richtig spannend, doch eine Leiche am Weststrand ändert die Situation grundlegend. Denn plötzlich befindet sich Amadea inmitten einer Mordermittlung mit dubiosen Verdächtigen – und in höchster Gefahr …

Auch im zweiten Band über die Ermittlungen der pfiffigen Journalistin Amadea gelingt es Autorin Helen Kampen, spannende Krimi-Unterhaltung und atmosphärisches Urlaubsfeeling auf locker-leichte Art miteinander zu verknüpfen. Wer Norderney kennt, wird viele Schauplätze, kulinarische Spezialitäten und ostfriesische Gepflogenheiten wiedererkennen – und alle anderen bekommen garantiert Lust, einen Urlaub auf der schönen Nordsee-Insel zu planen!

.

„Leuchtturm, Lachs und Leiche“, Helen Kampen, Emons Verlag, ISBN: 978-3-7408-0060-4

Hier finden Sie die passende Lesehilfe für ungetrübte Lesefreude >


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.